Second Life für Schule, Studium und Beruf

Es gibt zumindest auf Englisch einige sehr interessante Quellen, wie sich Virtuelle Welten (hier vor allem Second Life) für Schule, Studium und im Beruf einsetzen lassen. Hier mal die wichtigsten Quellen, die ich gefunden habe:

Bleibt die Frage, warum virtuelle Welten in Deutschland so wenig für Lehre und Schule eingesetzt werden? Habe ich bis jetzt nur nicht dir richtigen Seiten gefunden? Es gibt einige deutsche Universitäten die sich in Second Life finden. Aber einen Einsatz in der Schule habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Liegt es daran, dass die Erstellung von Kursen und Trainingseinheiten doch recht zeitintensiv und kompliziert ist? Gibt es in Deutschland Lehrer/Professoren/Dozenten die Sloodle oder Pivot einsetzen?Liegt es an wenig ausgebildeten Lehreren oder an Überlastung? Warum z.B. gibt es so wirklich gut besuchte InWorld Veranstaltungen wie “SL Education Roundtable” nicht auch in deutscher Sprache? Warum fehlen Gruppen wie “Real Life Education in Second Life” auf Deutsch und warum finde ich z.B. niemand aus der FernUni Hagen in Second Life?

Nachtrag: Wie mir gerade Bernd Schmitz ( Multimediadozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln und Leiter Hochschulmarketing bei Bayer) auf seinem Blog mitgeteilt hat, hat sich ein Arbeitskreis E-Learning gegründet, der sich kommenden Donnerstag (09.07.2009) um 18:00 Uhr wieder trifft.
Und zwar auf der Kybernethik 1: http://slurl.com/secondlife/KybernEthik%201/129/177/23

8 comments to Second Life für Schule, Studium und Beruf

  • MM

    Bei vielen Personen treten Schwindelgefühle auf in 3D Welten – die Ursache dessen ist ähnlich dem “beim Bahnfahren/Autobeifahrer-Sein nicht Lesen können”… das spricht meiner Meinung nach deutlich gegen eine Implementation in Pflichtcurricula.

    An der Uni Potsdam gibt es (Wahl-)Lehrveranstaltungen in Second Life übrigens: http://www.uni-potsdam.de/db/jpcg/

  • CM

    Hallo,

    in der Literaturrecherche zu meiner Diplomarbeit, die sich vorwiegend mit dem Thema VEs beschäftigt, habe ich nicht einmal die These gefunden, dass bei vielen Personen Schwindelgefühle in 3D Welten auftreten. Dazu würde ich gern mal eine Quelle sehen. Vielmehr bestimmen doch Immersion und Embodiment die Vorzüge von VEs. Das verhält sich kaum anders als in Computerspielen, in der ein Spieler einen Charakter steuern muss.

    Aus diesem Grund frage ich mich umso mehr, wo die Vorteile liegen, Lehrveranstaltungen in SecondLife zu halten. Ich habe selbst mal eine Lesung in SL besucht, dabei saß mein Avatar auf einer Tribüne. Der Vorteil einen Avatar steuern zu können, war quasi ausgeblendet. Genauso kann ich mir eine Lesung via Videokonferenz anschauen.
    Die Vorteile von VEs in diesem Zusammenhang sehe ich viel mehr in der Ausbildung komplexer, in der echten Welt kostenintensiver Abläufe, wie bspw. Flugsimulationen, militärische (-strategische) Simulationen uvm.

    Viele Grüße

  • Joachim Uhl

    Hallo Christopher,
    einen Beleg oder eine Untersuchung, dass eine Art Legasthenie oder Schwindelgefühl für 3D Welten existiert/auftreten könnte, würde ich auch gerne sehen.
    Zum Thema Vorlesungen: Ich finde schon, dass das Gefühl ein klein wenig anders ist, als bei einer Videokonferenz. Zusätzlich kommt hinzu, dass du a) die Profile deiner Mitstreiter ansehen kannst, die manchmal sehr nützliche Informationen enthalten, b) Nebenunterhaltungen per Chat laufen können. Vielleicht liegt es auch an SL. Project Wonderland zeigt z.B. in einigen Videos, was noch alles möglich ist. “Shared Applications and Content” (http://www.youtube.com/watch?v=-ITA8Pags4g) erscheint mir der richtige Ansatz, um Vorlesungen in Virtuellen Welten dynamischer zu gestalten …. und natürlich auch einfach Projektarbeiten/Seminararbeiten. Warum Sl nicht in diese Richtung geht, weiss ich nicht. Vielleicht habe ich ja auch etwas verpasst und es gibt schon ähnliche Lösungen, die aber nur Business Kunden angeboten werden.

    Ansonsten sehe ich den Einsatz auch eher bei Rollenspielen, Simulationen, Datenvisualisierung. Ich könnte mir z.B. auch ein metapherbasiertes Seminar (http://www.joachim-uhl.de/e-learning/metapherbasierte_seminare/) einer Fernhochschule sehr gut in einer Virtuellen Welt vorstellen. Mich enttäuscht ein wenig, dass die FernUni Hagen bis jetzt noch nicht auf sowas gekommen ist.

  • CM

    Hallo,

    Project Wonderland ist mir auch ein Begriff. U.a. haben wir in einem Forschungsseminar Interoperabilität zwischen virtuellen Welten betrachtet. Dazu auch die Kollaborationsmöglichkeiten von Project Wonderland. Der Ansatz ist wirklich sehr nett und an dieser Stelle sehe ich auch wieder Vorteile von CVEs. Leider ist/war Wonderland noch recht unstabil (Stand März 2009).
    Second Life sieht sich ja noch mehr als MUVE statt als CVE. Es gibt aber mittlerweile Versuche einen Browser als Artefakt in der VE darzustellen (bisher gibt es in diversen SL Clients ja schon im Viewer einen Browser als sperates Fenster). Der Trend von Linden Labs wird vermutlich auf Dauer aber Richtung CVE gehen.

    Viele Grüße

  • Joachim Uhl

    > Der Trend von Linden Labs wird vermutlich auf Dauer aber Richtung CVE gehen.

    Ich hoffe das sehr. Ich suche z.B. händeringend nach einer Möglichkeit in SL einfach ein Browserfenster aufzuziehen dessen Inhalt alle Avatare/Personen welche anwesend sind gleichzeitig sehen können. Prompt wäre das Problem von Präsentationen etc. gelöst. Man könnte z.B. einfach Wiki-Artikel so anlegen, dass man diese dann mit S5 oder etwas ähnlichem als Slideshow darstellen kann. Oder Bilder per Drag’n Drop in die Umgebung ziehen und dann mit einem Stift die interessierenden Punkte markieren …. oder 3D Modelle in die Landschaft ziehen und modifizieren …. oder…. man wird ja mal träumen dürfen ;-)

  • CM

    > Ich suche z.B. händeringend nach einer Möglichkeit in SL einfach ein Browserfenster aufzuziehen dessen Inhalt alle Avatare/Personen welche anwesend sind gleichzeitig sehen können.

    “Sehen”, ja.. das gibt es schon. Man kann für einen Prim als Textur einen Weblink angeben und zusätzlich die Refresh-Zeit einstellen. Ich bin mir nicht sicher, ob das direkt schon in Second Life möglich/zugelassen ist, habe dies aber schon in RealXTend (basiert auf den SL OpenSource Projekten http://www.realxtend.org/) gesehen.
    Leider kann die Textur nur angezeigt werden. Das Bearbeiten geht nicht. Es ist auch schwer so etwas zu implementieren. Ich habe mit dem Second Life Code schon gearbeitet und der ist nicht besonders gut gewartet.

  • Lesender

    ich komme schon so mit meiner zeit nicht klar. da lasse ich dann von jegelichen computerspielen oder virtuellen welten meine finger, sonst hätte ich echt ein extremes zeitproblem.

  • Glücklicherweise zeigt die Entwicklung seit dem Erscheinen dieses Artikels einen klaren Trend zum Lernen über Internet, ob nun im “virtuellen Raum” oder im Netzwerk und wie auch immer man die Ansätze nennen mag (E-Learning, Learning 2.0, CyberLearning o.ä.)

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>