GRUB auf einem Software RAID wiederherstellen

Ich besitze unter anderem einen EX4 Root Server bei Hetzner.  Die beiden 3 TB Festplatten /dev/sda und /dev/sdb sind dabei zu einem RAID 1 Verbund zusammengeschaltet.

# cat /proc/mdstat
Personalities : [raid1]
md3 : active raid1 sda4[2] sdb4[1]
773866815 blocks super 1.2 [2/2] [UU]

md2 : active raid1 sda3[2] sdb3[1]
2147482488 blocks super 1.2 [2/2] [UU]

md1 : active raid1 sda2[2] sdb2[1]
524276 blocks super 1.2 [2/2] [UU]

md0 : active (auto-read-only) raid1 sda1[2] sdb1[1]
8387572 blocks super 1.2 [2/2] [UU]

unused devices: <none>

md1 ist /boot und md2 ist /. Die Konfiguration entspricht also exakt der Hetzner Standardinstallation.

Dummerweise zeigte ausgerechnet die erste Platte /dev/sda schon nach einem halben Jahr ziemliche Ausfallerscheinungen. Ich wand mich also an den Hetzner Support. Die Jungs dort waren gewohnt schnell, leider sogar zu schnell, denn ohne weitere Sicherung meinerseits wurde der Server heruntergefahren und die Platte ausgetauscht. Nach einer halben Stunde hat der Techniker den Server in das Rescue System gebootet und mir die weitere Behandlung des Fehlers übergeben.

Im Prinzip ist es kein großes Problem den Software RAID Verbund wiederherzustellen. Auf dem Wiki Eintrag “Festplattenaustausch im Software-RAID1 wird das Vorgehen genau beschrieben.  Auf den 3 TB Platten kommt GPT zum Einsatz. Also muss zuerst diePartitionstabelle von sdb auf sda kopiert und danach eine neue UUID vergeben werden. Achtet bitte genau darauf, dass ihr die richtigen Platten in der richtigen Reihenfolge beim Befehl sgdisk -R angebt.

sgdisk -R /dev/sda /dev/sdb
sgdisk -G /dev/sda

Wie die Partitionen, danach in das RAID integriert werden, lest Ihr bitte auf dem Hetzner Wiki nach. Nachdem dies gemacht wurde, muss noch der Grub Bootloader auf /dev/sda installiert werden. Dazu muss jedoch zuerst das Dateisystem des eigentlichen Servers gemounted werden. Eine Anleitung hierzu existiert eigentlich ebenfalls auf dem Wiki und sollte mit den Zusatzinformationen unter dem Eintrag “Hetzner Rescue System2 funktionieren.

Danach sollte ein

grub-install /dev/sda

eigentlich ausreichen, um den Bootloader wieder zu installieren. Das Problem war, dass der Server nach einem Reboot leider nicht wieder startete. Erst ein erneutes Einrichten des Rescue Systems und ein erneuter Reboot in dieses brachte den Server wieder hoch. Es war also kein Hardware-Defekt. Ich vermutete, dass mein Bootloader doch nicht richtig installiert war und begann mich nach einer Lösung im Internet umzusehen.

Zuerst fand ich den Beitrag “Hetzner Root  Server with RAID does not boot after …3, der eigentlich genau mein Problem beschrieb. Ein direkter Aufruf von

# grub

bracht jedoch immer mit der Fehlermeldung

# grub command not found

ab. Warum grub nicht gefunden wird, habe ich leider nicht herausfinden können.

Erst ein weiterer Blogeintrag “Recovering the GRUB on software RAID4 auf dataretrieval.com half mir dann wirklich weiter. Die genauen Schritte zur Korrektur könnt Ihr dort nachlesen. In Kurzform

  1. chroot Umgebung anlegen mit /dev/md1 als /mnt/boot und /dev/md2 als /mnt
  2. Dann grub-mkconfig, mit grub-install auf sda und sdb schreiben
  3. zuletzt noch update-grub

Vielleicht helfen euch diese Tips ja demnächst auch aus einer misslichen Lage.

 

  1. http://wiki.hetzner.de/index.php/Festplattenaustausch_im_Software-RAID []
  2. http://wiki.hetzner.de/index.php/Hetzner_Rescue-System#Wie_kommt_man_an_die_Daten_des_Servers.3F []
  3. http://blog.wolfspelz.de/2012/05/hetzner-root-server-does-not-boot-and.html []
  4. http://www.dataretrieval.com/blog/raid-technology/recovering-the-grub-on-software-raid.html []

Linux – Verzeichnisse inklusive Unterverzeichnisse und versteckter Dateien kopieren

Nur als Reminder für mich selbst. Unter Linux kopiert man Verzeichnisse inklusive aller Unterverzeichnisse wie folgt:

cp -r /home/quellverzeichnis/* /zielverzeichnis

Wichtig ist der Parameter -r. Damit werden auch alle Unterverzeichnisse kopiert. Dumm ist nur, dass alle versteckte Dateien vergessen werden. Diese ebenfalls mit zu kopieren funktioniert, indem man den Stern * gegen einen Punkt . austauscht.

cp -r /home/quellverzeichnis/. /zielverzeichnis

Würde man .* schreiben, werden nur die versteckten Dateien kopiert. Das will man in aller Regel nicht haben. Soll ins aktuelle Verzeichnis kopiert werden, erreicht man dies so:

cp -r /home/quellverzeichnis/. .

Die Rechte des Quellverzeichnisses inklusive der Besitzer werden mittels des Parameters -p mitkopiert.

cp -r -p /home/quellverzeichnis/. .

KDE 4.9 für openSuse 12.1 und openSuse 12.2

KDE 4.9 ist zwar nicht automatisch in den aktuellen openSuse Releases 12.1 und 12.2 enthalten. Nachrüsten lässt es sich aber dennoch. Hier die Links zu den Repositories.

openSuSE 12.1

KDE 4.9 Core
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Release:/49/openSUSE_12.1/

KDE 4.9 Extra
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Extra/KDE_Release_49_openSUSE_12.1/

KDE 4.9 Playground
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Unstable:/Playground/KDE_Release_49_openSUSE_12.1/

openSuSE 12.2

KDE 4.9 Core
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Release:/49/openSUSE_12.2/

KDE 4.9 Extra
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Extra/KDE_Release_49_openSUSE_12.2/

KDE 4.9 Playground
http://download.opensuse.org/repositories/KDE:/Unstable:/Playground/KDE_Release_49_openSUSE_12.2/

 

KDE SC 4.9.0 erhältlich

KDE SC 4.9.0 steht nun zum Download bereit. Binary Packages gibt es derzeit leider nur für Gentoo. Download und weitere Informationen hierzu unter: http://www.kde.org/info/4.9.0.php. Einen ausführlichen Artikel gibt es z.B. von golem.de unter http://www.golem.de/news/test-kde-sc-4-9-aktivitaeten-werden-benutzbar-1208-93566.html

 

openSuse 12.2 RC2 kann jetzt getestet werden

openSuse 12.2 RC2 kann jetzt getestet werden. openSuse.org hat gestern plangemäss eine Release Note hierzu veröffentlicht. http://news.opensuse.org/2012/08/02/opensuse-12-2-rc2-ready-for-a-final-test/ listet alle noch vorgenommenen Bugfixes auf. Direkt herunterladen könnt Ihr die Version unter http://software.opensuse.org/developer/de. Die Liste der noch bekannten Fehler findet ihr hier: http://en.opensuse.org/openSUSE:Most_annoying_bugs_12.2_dev. Das endgültige Release ist geplant für September 2012.

Die Entwickler der Distribution haben die Veröffentlichung von openSuse 12.2 wegen der vielen Bugs und der Aktualisierung wichtiger Systemkomponenten (Grub 2.0, GNU Compiler, Automake 1.12.1) um 2 Monate verschoben, scheint aber nun wieder im Plan zu sein. Schade ist, dass nur KDE 4.8.4 mit ausgeliefert wird1.

 

  1. http://www.golem.de/news/linux-distributionen-opensuse-12-2-rc1-veroeffentlicht-1207-93168.html []

Microsoft SQL Server 2008 R2 SP2 is seit dem 26.07. erhältlich

Microsoft hat am 26. Juli das Service Pack 2 für den SQL Server 2008 R2 veröffentlicht. Das SP2 enthält auch die Hot Fixes aus den Cumulative Updates 1 bis 5 seit dem SP1. Eine Liste der behobenen Bugs findet sich auf der Supportseite von Microsoft zum Service Pack 2. Download des MS SQL Server 2008 R2 SP2 unter http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=30437 und der Express Variante unter http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=30438

Firestorm 4.1.1.28744 – Major Secondlife Viewer Update

“The Phoenix Viewer Project Inc.” hat am 11.07. ein Major Viewer Update herausgebracht. Der  Viewer hat damit annähernd 99% aller Features, die der Phoenix Viewer hatte.  Am besten lest ihr das Change Log zum Firestorm 4.1.1.28744 um alle Änderungen einzusehen.

Ein kurzer Überblick:

  • Eine Menge Fehlerbereinigungen, inklusive “Lighting and shadows” auf dem Mac, diverse Memory und Rendering fixes
  • Wechsel zum Linden Lab Viewer 3.3.3 Code, sowie RLVa 1.4.6 Code integriert
  • Linux Fehlerbereinigung, sowie Growl für Mac implementiert
  • Viele Verbesserungen für Builder und Scripter
  • Viele Performance und Stabilitäts Verbesserungen
  • OpenSim Anpassungen (derzeit gibt es nicht wie bereits geplant einen Viewer für OpenSim und einen Viewer für Secondlife)
  • u.v.m.

Den neuen Viewer könnt ihr hier herunterladen: http://www.phoenixviewer.com/downloads.php

L3T – Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien

Als ich an der FernUni Hagen mein Bachelorstudium durchführte, nahm ich an dem Seminar “Datenbankgestützte Webanwendungen” teil. Das Ganze war als virtuelles Seminar konzipiert, bei dem wir ein virtuelles Buch zum Thema erstellt haben. Kleine Teams aus 2-3 Studenten hatten die Aufgabe jeweils ein Kapitel hierzu zu schreiben.

Dr. Sandra Schön (http://sansch.wordpress.com) und Univ. Doz. Dr. Martin Ebner (http://elearningblog.tugraz.at) haben diese Idee allerdings auf die Spitze getrieben. Zusammen mit 115 Autoren und Autorinnen entstanden insgesamt 48 Kapitel zum Themenfeld Lehren und Lernen mit modernen Technologien. Es richtet sich an Schüler/Studenten, aber auch an Ausbilder und stellt das Themengebiet umfassend und in einer modernen Form dar. Das Buch ist in Open Access direkt auf der Homepage L3T1 einzusehen.Natürlich gibt es das Buch auch als Print Version2.  Es existieren auch Apps für iPhone, iPAD und Android.

L3T auf Facebook
http://www.facebook.com/l3t.eu

L3T Videos/Vorträge auf Youtube
https://www.youtube.com/playlist?list=PLDE65680727BA9014

Noch mehr Informationen zu L3T im Netz gibt es hier zu finden
http://l3t.eu/homepage/l3t-im-netz

  1. http://l3t.eu/ - L3T Homepage []
  2. http://l3t.eu/homepage/das-buch/das-gedruckte-buch - L3T als Print Version []

SLACTIONS 2012 – Forschungskonferenz “Virtuelle Welten” im November

Vom  15.11. bis 17.11.2012 findet zum vierten Mal die SLACTIONS1 statt. Eine Forschungskonferenz zum Thema Metaversen (Secondlife, IMVU, OpenSimulator, Open Croquete, Project Wonderland und auch MMORPGs wie World of Warcraft, etc.).

SLACTIONS war die erste internationale Konferenz, die sowohl gleichzeitig lokal in verschiedenen Ländern, wie auch Online abgehalten wurde. Dieses Format wird auch diesesmal beibehalten. Alle Präsentationen und Diskussionsrunden, werden InWorld in Second Life sowie lokal in den verschiedenen Tagungsstätten abgehalten. Physikalische Teilnehmer können mit den InWorld Teilnehmern über Mikrophon und einen Avatar interagieren. Gleichzeitig wird die Konferenz im Web gestreamt. Web Teilnehmer können über ein Chat Applet teilnehmen.

Der Call for Papers2 ist thematisch kaum eingeschränkt. Von Education bis Business über Kunst und Psychologische/Soziologische Studien bis hin zu technischen Themen, wie E-Business und E-Commerce, Integration von Metaverse Platformen sind alle Topics erlaubt. Deadline für die Einreichung von Themen/Papers ist der 30.06.2012.

Typische Themen/Papers können auf der Seite von SLACTIONS 2011 eingesehen werden.

UTAD Island - SLACTIONS 2012

Stattfinden wird die InWorld Konferenz auf UTAD (Universidade de Tras-o-Montes e Altao Douro) Island http://maps.secondlife.com/secondlife/UTAD/193/118/22 in SecondLife. Die Teilnahmegebühr für Studenten beträgt 25 EUR, für alle anderen 50 EUR.

 

  1. http://www.slactions.org/ - Homepage SLACTIONS []
  2. http://www.slactions.org/2012/?page_id=16 – SLACTIONS 2012 – Call for Papers []

OpenOffice Calc und LibreOffice Calc – Duplikate filtern

Eine häufige Aufgabe in langen Listen ist Duplikate zu filtern. Jeder kennt das, dass eine lange Liste nach der Bearbeitung Dubletten enthält, welche man entfernen oder zumindest filtern möchte. Das geht auch in LibreOffice/OpenOffice. Wenn auch leider nicht  ganz so bequem, wie in MS Office Excel.

Hier die Kurzbeschreibung:

  1. Tabellenkopf anklicken.
  2. Im Menü Daten/Filter/Standardfilter wählen

    LibreOffice - Doubletten entfernen - Filter wählen

  3. Im Dialog “Mehr Optionen” anklicken.

    LibreOffice - Doubletten entfernen - Filter Menüdialog

  4. “Keine Duplikate” anklicken und unter Verknüpfung Feldnamen wählen und bei Wert – nicht leer – eingeben. Natürlich kann auch jeder beliebige andere Filter gewählt werden.

    LibreOffice - Doubletten entfernen - Filterbedingungen wählen

  5. Mit “OK” bestätigen und Ergebnis z.B. mit STRG+C kopieren. Bitte darauf achten, dass in der Beispieltabelle abweichende Namen nicht als Duplikate erkannt werden.

    LibreOffice - Doubletten filtern - Ergebnis